Yachtcharter: Die günstigsten Charteryachten auf yachten-online

Kontakt

Yachtcharter: Revier-Auswahl

Finden Sie Yachten in dieser Region

Region:
Revier:
Bootstype
Anzahl der Kabinen
Bugstrahlruder, Bimini, Aussenborder ...
    Besegelung
    Allgemein
    Navigation
Suche starten

Yachtcharter Seychellen

zurück
  • Revierinfos
  • Bewertungen
  • Yachten in Seychellen
  • aktuelle Sonderangebote
Bootscharter Seychellen: Typisch sind die runden Felsen vor schneeweißem  Sand Charter Seychellen: Strand, und dahinter gleich der Dschungel Yachtcharter Seychellen: Curieuse ist berühmt für seine frei laufenden Riesenschildkröten Bootscharter Praslin: Der Wald aus Coco de Mer Palmen ist weltberühmt Charter Seychellen: Markt in Viktoria, der kleinsten Hauptstadt der Welt Yachtcharter Seychellen: "Hafen" auf La Digue, berühmt aus der Baccardi-Werbung

Über das Charter-Revier Seychellen

Für viele Menschen würde es genau so aussehen. Das Paradies, in das man manchmal gern aus der Zivilisation fliehen möchte. Ein Archipel mitten im Indischen Ozean, mehr als hundert einsame Inseln mit leuchtend weißen, palmenumsäumten Stränden. Das Wasser schimmert in allen Blautönen, von türkis in malerischen Lagunen bis hin zu sattem, tiefem Kobalt auf dem offenen Meer. Dieser kraftvollen Symphonie aus Farben wird unter Wasser von den bunten Korallenriffen und ihren Bewohnern noch ein weiteres, verspieltes Motiv hinzugefügt. Schnorcheln und Tauchen ist in den Seychellen ein Traum. Die meisten der Inseln sind Korallen-Atolle, etwa 30 aber bestehen aus Granit und hier ragen bizarr geformte Felsen aus der üppigen Vegetation des fruchtbaren Hinterlands hervor. Hoch wachsen die Bäume in den Himmel, riesig sind die Farne, und die lieblichen Täler von Orchideen durchsetzt. Seltene Pflanzen und Tiere überall. Köstliche Früchte. Gewürze. Ein Duft von Zimt über großen Plantagen. Alle Sinne werden berührt. Und alle Sinne werden auch benötigt, um so viel Schönheit zu fassen.Nicht umsonst wurde die Hälfte des Archipels zum Nationalpark erklärt. Aber auch von den verbleibenden sind nur wenige bewohnt und noch weniger touristisch erschlossen. Wie auch - bei einer Bevölkerungszahl von nur 75.000?

Der Segel-Tourismus konzentriert sich auf das Gebiet der Inneren Inseln um die Victoria-Gruppe herum. Nur hier dürfen Yachtcharter-Crews segeln. (Wer auf die äußeren Inseln will, muss einen lokalen, speziell ausgebildeten Skipper an Bord nehmen). Das mag nach einem kleinen Revier aussehen, aber es ist voll von wunderschönen Inseln, jede von ihnen mit ihrem eigenen Charakter. Die Hauptinsel Mahe ist das touristische Zentrum, hier liegt die Hauptstadt und vier der insgesamt fünf Marinas der Seychellen. Hat man Mahe verlassen, trifft man auf den anderen Inseln – abgesehen von der Marina auf Praslin - höchstens noch auf ein paar vereinzelte Dörfer. Auf Curieuse leben 200 Riesenschildkröten, sie ist eine Naturschutzinsel. Das Strand-Idyll schlechthin finden Segler auf La Digue, das durch die Bacardi-Werbung weltbekannt wurde. Glücklicherweise wissen die wenigsten, wo genau der Spot gedreht wurde, so dass das tropische Kleinod von Touristenschwärmen verschont blieb. Dann gibt es noch die mystische Insel Silhouette Island, die ihren Namen mit vollem Recht trägt. Drei markante Berggipfel bestimmen das Panorama der großen Granitinsel und besonders bei Sonnenuntergang ist die Stimmung einfach unbeschreiblich. Praslin ist ein Naturwunder. Hier wächst ein prähistorischer Wald voller seltener Coco-de-Mer Palmen. Und Cousin Island schließlich beheimatet eine außerordentliche Anzahl von Vögeln, viele sehr selten und darüber hinaus überhaupt nicht scheu.Also jeden Tag eine neue Insel. Jeden Tag ein neues Stück vom Paradies.

Yachtcharter Seychellen: Marinas und Infrastruktur

Das Yachtcharter-Revier ist auf die Inneren Inseln beschränkt. Crews, die ihren Aktionsradius erweitern möchten, müssen dies mit einem autorisierten Skipper tun. Nötig ist das nicht. Um die Viktoria-Gruppe herum befinden sich genügend Inseln, die in bequemen Tagesetappen erreicht werden können, so dass Zeit für Landausflüge, zum Baden, Schnorcheln und Tauchen bleibt. Die einzigen „richtigen“ Marinas befindet sich auf der Hauptinsel Mahe und die meisten Yachtcharter-Crews wählen sie als Startpunkt für ihren Törn, obwohl es auch auf Praslin einen Charter-Stützpunkt gibt. Die Anreise über den nahen internationalen Flughafen, die größere Anzahl an Charteryachten und die bessere Versorgung mit Vorräten sprechen deutlich für Mahe. Proviantierung ist ein wichtiges Thema für die Seychellen. Es gibt keine ausgebaute seglerische Infrastruktur und außerhalb von Mahe kaum Geschäfte, von Tankmöglichkeiten ganz zu schweigen. Der Törnverlauf muss also gut durchdacht und alles Nötige gebunkert werden. Lebensmittel können von Deutschland aus vorbestellt und zur Segelyacht geliefert werden. Das ist zwar nicht billig, aber bequem. Überhaupt sind die Seychellen kein preiswertes Urlaubsland. Viele Waren werden importiert und dementsprechend hoch sind die Preise. Auch der Besuch der Nationalparks ist kostenpflichtig, doch dies ist eine sowohl für das Land nötige als auch für die Touristen lohnende Investition. Jede Insel innerhalb des Segelreviers verfügt über sichere Ankermöglichkeiten. Manche Buchten sind mit Mooringtonnen ausgestattet, feste Stege aber sind eine Seltenheit. Beim Ankern ist es nötig, die Gezeiten zu beachten. Viele Plätze sind Flachwasserzonen und bei Ebbe kann es dort kritisch flach werden.

Segelwetter und Wind im Charterrevier Seychellen

Das tropische Klima sorgt auf den Seychellen ganzjährig für hohe Luftfeuchtigkeit und Temperaturen, die sich zwischen 25 und 30 °C bewegen. Selbst nachts ist es kaum kühler und das Wasser bewegt sich in ähnlichen Bereichen. Von April bis Oktober weht der Sommermonsun und seine bis zu 25 Knoten machen die See rau und ungemütlich. Der Wintermonsun, von Oktober bis April, kommt mit 10 bis 15 Knoten deutlich gemächlicher aus Nordwest. Er bringt kurze Regenschauer und Temperaturen, die die 30°C-Grenze überschreiten können. Das Meer ist dann oft ruhig wie ein See. Zum Segeln eignen sich die Übergangszeiten am besten, sie bieten die besten Segelwinde und die angenehmsten Bedingungen zum Tauchen und Schnorcheln.

Schwierigkeitsgrad

Für die Seychellen benötigt man keinen Segelschein. Die entsprechenden Fähigkeiten aber schon - und die müssen dem Vercharterer gegenüber durch Ausfüllen eines Erfahrungsnachweises glaubhaft gemacht werden. Die Navigation ist sehr anspruchsvoll. Den Küsten sind viele Riffe und Untiefen vorgelagert. Ein intensives Kartenstudium und äußerste Aufmerksamkeit sind Pflicht, weil das Revier kaum betonnt und mit Leuchtfeuern versehen ist. Nachts hat man keine Chance, die Hindernisse rechtzeitig zu erkennen, geschweige denn eine sichere Ankermöglichkeit zu finden. Spätestens 18.00 Uhr also sollte man deshalb vor Anker liegen. Danach bricht schnell die Dunkelheit herein. Dabei sind auch die Gezeiten im Auge zu behalten. Der Tidenhub beträgt zwar nur 25 bis 30 cm, aber viele Ankerplätze sind so flach, dass sie bei Ebbe trocken fallen können. Ebenso müssen Charter-Crews über Kenntnisse in Törnplanung und Vorratshaltung in einem unentwickelten Segelrevier verfügen.

Highlights

Mahe - Hauptinsel, 70 Strände und einziger Hafen
Victoria - einzige Stadt der Seychellen und mit 12.000 Einwohnern kleinste Hauptstadt der Welt, Gericht und Post aus Kolonialzeit, Straßen in den letzten 20 Jahren erneuert, sauberes und modernes Aussehen
Silhouette Island - große Granitinsel mit drei markanten Berggipfeln, besonders bei Sonnenuntergang geheimnisvoll und mystisch, angeblich Piratenschatz in den Hügeln, 200 Einwohner und ein Hotel, Paradies für Naturliebhaber, Strände durch Außenriff geschützt, eignen sich hervorragend zum Schwimmen, Schnorcheln oder zum Faulenzen, Wanderungen auf die Spitze des Berges Mont Pot a Eau
Praslin - berühmter prähistorischer Wald Vallee de Mai mit der größten Anzahl von Coco-de-Mer Palmen, als Naturwunder eingestuft, viele andere seltene Pflanzen und Tiere, vielleicht bester Strand der gesamten Inneren Seychellen mit weißem, weichen Sand und hübschen Granitfelsen, Wasser magisch türkisblau, seicht, warm und sicher, einige gute Schnorchelspots, gutes Restaurant und Charterbasen, neben Mahe zweiter Startpunkt für Törns in den Seychellen
Curieuse - offizieller Marine National Park, nur mit geführter Tour ganz zu besichtigen, beeindruckende Granitformationen, zweihundert Riesenschildkröten, 1833 bis 1965 Lepra-Kolonie, Ruinen der Häuser an Südküste, Doctor's Haus im kreolischen Stil mit großer Terrasse ist Nationaldenkmal
La Digue - durch Bacardi-Werbung bekannt, Palmen, schneeweißer Sand und bizarre Granitblöcke, stark ausgeprägtes Ökobewusstsein, 2500 Bewohner und nur 30 Autos, gemächlicher Lebensstil
Ste. Anne Marine National Park - sechs Inseln westlich von Victoria, herrliches Schnorcheln, bester Spot: Moyenne, bekannt für vergrabene Schätze und Geister, ausgeschilderte Wege rund um die Insel, interessante Pflanzen und Tiere, zwei Riesenschildkröten
Cousin Island - Naturreservat, Zuhause für viele bedrohte Arten, Brutstätte für Seevögel und Meeresschildkröten, dichter Wald, zutrauliche Vögel, zwei sehr alte Landschildkröten (Georg und Georgina) folgen Besuchern überallhin, um am Hals gekrault zu werden, Schildkröten Baby-Station

Bootscharter Seychellen - die wichtigsten Häfen

Mahe, Praslin