Yachtcharter: Die günstigsten Charteryachten auf yachten-online

Kontakt

Yachtcharter: Revier-Auswahl

Finden Sie Yachten in dieser Region

Region:
Revier:
Bootstype
Anzahl der Kabinen
Bugstrahlruder, Bimini, Aussenborder ...
    Besegelung
    Allgemein
    Navigation
Suche starten

Yachtcharter Kykladen / Ägäis

zurück
  • Revierinfos
  • Bewertungen
  • Yachten in Kykladen / Ägäis
  • aktuelle Sonderangebote
Charter Kykladen: Octopus ist eine griechische Spezialität Bootscharter Kykladen: In Griechenland stehen die Tische der Tavernen oft direkt am Wasser Yachtcharter Kykladen: Hoch oben auf der Kraterwand thronen die Orte auf Santorin Charter Kykladen: Naoussa auf Paros ist ein netter Ort zum Verweilen Charter Kykladen: Feiern auf Mykonos Charter Kykladen: Serifos ist karg, als läge es über der Baumgrenze

Über das Charter-Revier Kykladen / Ägäis

Nur einen Tagestörn von Athen entfernt reihen sich 220 Inseln wie Perlen an einer Kette aneinander. Die Inselwelt in der Nähe der griechischen Hauptstadt wird Kykladen genannt. Die Inseln sind alle maximal einen halben Segeltag auseinander und oftmals sieht man von einer Insel aus bereits die nächste am Horizont. In den Kykladen müssen Segler deswegen nicht unbedingt einer vorbestimmten Route folgen, sondern können auch ganz nach Lust und Laune zwischen den Inseln kreuzen. Manche der über 200 Inseln sind kleine, unbewohnte Eilande mit einsamen Stränden und Buchten, die Segler meist für sich alleine haben. Andere, wie Mykonos oder Paros, sind dagegen voller Leben und vor allem voller Touristen, die gerne auch das Nachtleben der exklusiven Inseln genießen.

Einst waren die Kykladen sehr fruchtbare, grüne Inseln. In der Antike nannten die Menschen sie die "Perlen von Hellas". Heute dagegen sind viele der Inseln relativ trocken und karg, wobei immer noch Oliven, Wein, Baumwolle und verschiedene Fruchtarten angebaut werden. Der Anblick vom Meer auf die Inseln ist voller dramatischer Kontraste: das tiefblaue Wasser der Ägäis, das gelblich-braune Bild der Inseln gepaart mit den vielen kleinen, weißgekalkten Häusern, über denen ein oft wolkenloser blauer Himmel thront... Jede Insel für sich hat ihren eigenen Charme. Eine der schönsten Inseln im Archipel ist jedoch Santorin. Die Insel wurde durch einen großen Vulkanausbruch vor mehreren tausend Jahren gebildet, der einzig und allein den Ring um den Krater zurückließ. Auf diesem Ring drängen sich heute die Bewohner der Insel zusammen. Segler ankern außerhalb des Kraters bzw. in der Nähe des Hauptortes Thira, um die spektakuläre Schönheit der Insel zu bewundern.

Yachtcharter Kykladen / Ägäis: Marinas und Infrastruktur

Griechenland hat eine eher bescheidene Infrastruktur für Segler. Marinas gibt es kaum, man macht stattdessen in den Stadthäfen fest. Diese sind in der Regel nur spärlich ausgestattet. Selbst Wasser, Strom oder sanitäre Anlagen sind keine Selbstverständlichkeit. Diesel wird meist mit dem Tankwagen angeliefert. Dafür können Segler aber in den kleinen Stadthäfen auf den Inseln (römisch-katholisch anlegen!) oft gratis liegen bleiben. Gute Ausgangshäfen für den Yachtcharter sind Kalamaki oder Lavrion in der Nähe der griechischen Hauptstadt Athen. Kalamaki ist eine sehr große Marina, während Lavrion nur ein kleiner Stadthafen ist. Lavrion liegt aber etwa einen halben Segeltag näher an den Kykladen. Beide Häfen können vom Flughafen aus mit Bus, Taxi oder Shuttle (ein Service, den viele Charterfirmen anbieten) erreicht werden. Selbstverständlich könnte man auch mit der Fähre von Italien aus übersetzen für all diejenigen, die einem Flug aus dem Weg gehen wollen. Alternativ könnten auch Piraeus, Poros, Syros, Paros, Mykonos und Santorin Startpunkte für einen Segeltörn sein. Gerade in Athen gibt es nicht nur viele Segelboote, sondern auch Motoryachten, die im Vergleich zum europäischen Ausland eher günstig gemietet werden können. Allerdings muss man dabei die Jahreszeiten im Auge behalten, da der Meltemi, der in den Sommermonaten in den Kykladen weht, besonders Motorbooten zusetzen kann.

Segelwetter und Wind im Charterrevier Kykladen / Ägäis

In den Kykladen mangelt es Seglern nicht an Wind. Vor allem im Hochsommer weht eine frische Brise - der sogenannte Meltemi. Der Meltemi ist der berüchtigte Nordwind der Ägäis - bei erfahrenen Sportseglern beliebt, da er für eine rasante Fahrt und Wellen sorgt. Für erfahrene Crews sind der Meltemi und ab und zu auftretende Kap- und Düseneffekte ein Riesenspaß, doch Segelanfänger und vor allem Familien mit kleinen Kindern sollten die Region im Hochsommer eher meiden. Für sie ist das Revier im Frühjahr oder Herbst mit ruhigerem Fahrwasser entspannter. Eine Alternative bietet sich für Einsteiger und Familien im Sommer mit dem Saronischen Golf mit den Inseln Ägina (die Pistazieninsel), der Halbinsel Methanon, Poros, Hydra, Togos und Spetses. Sie sind schöne grüne Inseln mit vielen netten Badebuchten und Stränden. Das Archipel ist Athen vorgelagert und selbst wenn der Meltemi aus Norden weht, so ist die Windstärke hier immer noch deutlich geringer als in den Kykladen selbst.

Schwierigkeitsgrad

Mittel. Im Sommer sollten Segelcrews den Meltemi nicht unterschätzen. Der starke Nordwind und die Wellenaktivität können weniger erfahrene Segler schnell in Probleme bringen. Im Sommer bietet sich als Alternative der Saronische Golf an, während die Kykladen ein schönes und sicheres Ziel für Chartersegler im Frühjahr und Herbst sind.

Highlights

Die gebirgige Insel Lavrion mit ihrem malerischen Ort Vournaki
Die Vulkaninsel Santorin mit ihrer dramatischen Umgebung
Die Urlaubsinsel Paros und ihr Hauptort Paroikia mit seinen weißen Kirchen und Häusern (Achtung: vor der Insel befinden sich zahlreiche kleine Inseln und Riffe)
Die eher ruhigere Insel Serifos mit einem netten kleinen Ort und dem sehr schönen Strand von Livadákia
Wer das Nachtleben liebt: Mykonos und das oben erwähnte Paros

Bootscharter Kykladen / Ägäis - die wichtigsten Häfen

Piraeus, Athen-Kalamaki, Lavrion, Poros, Syros, Paros, Mykonos, Santorin