Yachtcharter: Die günstigsten Charteryachten auf yachten-online

Kontakt

Yachtcharter: Revier-Auswahl

Finden Sie Yachten in dieser Region

Region:
Revier:
Bootstype
Anzahl der Kabinen
Bugstrahlruder, Bimini, Aussenborder ...
    Besegelung
    Allgemein
    Navigation
Suche starten

Yachtcharter Sizilien

zurück
  • Revierinfos
  • Bewertungen
  • Yachten in Sizilien
  • aktuelle Sonderangebote
Charter Sizilien: Die Insel im Süden Italiens besticht durch Einfachheit und Ursprünglichkeit Bootscharter Sizilien: Die meisten Charter-Crews segeln zwischen den Liparischen Inseln Yachtcharter Sizilien: Der kleine Hafen von Lipari Charter Sizilien: Die Insel Stromboli ist ein Vulkan, der stets ein wenig brodelt Charter Sizilien: Vulcano ist berühmt für seine Schwefelquellen Charter Sizilien: Die Liparischen Inseln bieten herrliche Ausblicke von den Steilküsten

Über das Charter-Revier Sizilien

Sizilien ist die größte Insel des Mittelmeeres. Sie gehört zu Italien, ist aber eine autonome Region mit eigenen Provinzen. Sizilien ist ein sehr beliebtes und bekanntes Segelrevier, auch wenn die seglerische Infrastruktur nicht so gut ausgebaut ist wie im Rest Italiens. Es tut sich zwar eine Menge, doch die Region ist nach wie vor eher arm. Das hat allerdings den Vorteil, dass die meisten Orte ihren ursprünglichen Charme bewahrt haben und bei weitem nicht so touristisch sind, wie andere Orte im Mittelmeer. Auch sind die Sizilianer sehr herzliche, freundliche Menschen.

Die meisten Segeltörns erkunden das Gebiet zwischen Kalabrien (dem südlichsten Teil des italienischen Festlandes), der Nordküste Siziliens und den Liparischen Inseln. Im Norden Siziliens sind die Häfen Cefalu und Palermo einen Stopp wert. Beide Orte sind auch gute Ausgangshäfen für einen Charter. Cefalu wird von einem mächtigen Felsen überragt und besticht durch viele historische Sehenswürdigkeiten wie seine sehr bekannte normannische Kathedrale, eine Zisterne und viele schöne Häuser an der Küste. Palermo mag nicht so schön sein wie Cefalu - es ist ein lauter und nicht immer sauberer Ort - doch die sizilianische Hauptstadt ist ein Muss für Besucher, die Sizilien und seine vielen Widersprüche kennenlernen wollen. Idylle und landschaftliche Schönheiten finden Segler auf ihrem Weg zur Liparischen (Äolischen) Inselwelt. Das Archipel besteht aus sieben bewohnten Inseln: Lipari, Salina, Vulcano, Stromboli, Filicudi, Panarea und Alicudi. Die Inselgruppe ist ca. 40 Seemeilen von der Küste entfernt. Sie ist vulkanischen Ursprungs, auch wenn die Legende sagt, der Gott des Feuers habe in einem Wutanfall mit Felsbrocken um sich geworfen. Die Inseln sind Unesco Weltnaturerbe: sie sind Teil einer Vulkankette, die sich zwischen dem Vesuv (Neapel) und dem Aetna (Sizilien) erstreckt.
Die Inseln sind allesamt wunderschön: Salina ist üppig grün, Vulcano lädt mit Schlammbädern und heißen Quellen ein, Stromboli hat seinen eigenen, stets aktiven Vulkan und Panarea ist eine Hochburg der Reichen und Adligen.

Wer weiter Richtung Südwesten segelt, der gelangt von den Liparischen Inseln zu den Ägadischen Inseln (vor Trapani und Marsala gelegen). Sie sind ebenfalls wunderschön und nochmals einsamer und ruhiger. Ihre Fischerorte sind ursprünglich und die Menschen aufgeschlossen und herzlich. Im Süden Siziliens befinden sich schließlich die Pelagischen Inseln Pantelleria, Linosa und Lampedusa, zu denen sich allerdings nur sehr wenige Chartercrews "verirren". Ein Schlag dorthin sollte vorher mit der Charterbasis abgesprochen sein, denn sie liegen doch recht weit vor der Küste und auf halber Strecke dem Weg nach Afrika.

Yachtcharter Sizilien: Marinas und Infrastruktur

Die seglerische Infrastruktur auf Sizilien ist wie oben bereits erwähnt nicht ganz so gut wie im restlichen Italien. Die Marinas und Anlegeplätze werden aber kontinuierlich verbessert. Die Entfernungen zwischen Häfen und Ankermöglichkeiten sind gut machbar und es sollte genügend Zeit zum Erholen, Besichtigen und Baden bleiben. Die meisten Segler halten sich in dem Dreieck zwischen der Nordküste Siziliens, Kalabriens und den Liparischen Inseln auf. Typische Ausgangspunkte für einen Charter sind Palermo, Cefalu, Sant Agata, Portorosa oder Milazzo. von den drei letztgenannten Orten ist es am kürzesten in die Litauischen Inseln - allerdings am weitesten zum Flughafen Palermo bzw. Catania. Da Transfers auf Sizilien nicht ganz billig sind, lohnt die Überlegung, ob man lieber näher am Flughafen ist, und dafür eine längere Segelstrecke in Kauf nimmt, oder umgekehrt. Alternativ könnte man einen Törn auch vom italienischen Festland aus starten. Ab Kalabrien eignen sich die Orte Vibo Valencia, Tropea oder Reggio Calabria mit dem Flughafen Reggio Calabria als Ausgangsorte. Wer von der Ostküste Siziliens starten möchte, der fliegt nach Catania und beginnt einen Törn von Catania, Taormina oder Syrakus aus. Aber Vorsicht - auf dem Weg an die Nordküste Siziliens muss man durch die Straße von Messina - und die ist nicht ohne! Strömung, Wind und nicht zuletzt der dichte Verkehr mit großen Tankern und Containerschiffen, das sich täglich durch dieses Nadelöhr zwängt, verlangen der Charter-Crew einiges ab.

Segelwetter und Wind im Charterrevier Sizilien

Die Segelsaison in Sizilien beginnt im April und geht bis in den Oktober hinein. Das Wetter ist für Segler ziemlich ideal, da die Region des Tyrrhenischen Meeres um Sizilien als wettertechnisch stabil gilt. Die Sommermonate sind sehr warm und trocken - kein Wunder, wenn man bedenkt, dass Sizilien auf gleicher Höhe zu den afrikanischen Ländern Tunesien oder Algerien liegt. Ab Juni erwarten einen Temperaturen ab 30 Grad und auch das Wasser ist mit 25-28 Grad angenehm warm. Die Winde auf Sizilien sind regional und thermisch. Der Wind weht meist mit 2 bis 5 Beaufort aus westlicher Richtung. Nur um die Liparischen Inseln legt er gerne noch etwas zu.

Schwierigkeitsgrad

Einfach bis mittel. Die Gewässer um Sizilien haben ein recht stabiles, berechenbares Wetter, solange man sich an die Saisonzeiten hält. Die Winde sind mit 2 bis 5 Beaufort meist gemäßigt. Wer allerdings von Catania aus startet und in die Liparische Inselwelt segelt, der sollte die Straße von Messina, die es zu meistern gilt, nicht unterschätzen. Sie ist navigatorisch aufgrund der starken und sich ständig ändernden Strömungen und wegen des doch sehr häufigen Schiffverkehrs recht anspruchsvoll.

Highlights

Cefalu mit seiner normannischen Kathedrale und der großen Zisterne
Palermo - die sizilianische Metropole
Das Liparische Archipel mit den Inseln Lipari, Salina, Vulcano, Stromboli, Filicudi, Panarea und Alicudi. Auf Stromboli befindet sich ein aktiver Vulkan, der fast täglich Rauch und Lava spuckt. Salina ist wegen seiner Vegetation bekannt und lädt zum Spazieren ein und
auf Filicudi befindet sich die Grotte del Blue Marino. Panarea dagegen ist der Ort der Reichen und Schönen mit einem recht mondänen Lebensstil und Vulcano besticht durch seine heißen Quellen und Schlammbäder.
Die Ägadischen Inseln vor Trapani und Marsala an der Nordwestküste Siziliens mit einsamen Buchten und idyllischen Fischerorten.

Bootscharter Sizilien - die wichtigsten Häfen

Trapani, Marsala, Marina di Ragusa, Marzamemi, Syracus, Catania,Taormina, Reggio Calabria, Tropea, Vibo Valentia, Milazzo, Portorosa, Sant Agata, Cefalu, Palermo, Lipari, Salina, Riposto